PREIS ANFRAGEN

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Einbauladegeräte

Einbauladegeräte

Wir sind spezialisiert auf Einbauladegeräte für Zusatzbatterien – also Ladegeräte, die eine zweite und zusätzliche Batterien im Aufbau eines Fahrzeugs laden.

mehr erfahren »
 
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
0101036130_PIC_01.png
ABC 1250
Mikroprozessor-gesteuertes Batterieladegerät mit IUoU-Ladekennlinie.
698,00 €
RBC_3000.png
RBC 2480, IP66, 2,3 kW
Mikroprozessorgesteuertes Batterieladegerät mit einstellbarer IU1U2-Ladekennlinie.
1.581,00 €
RBC_3000.png
RBC 2440, IP54, 1,1 kW
Mikroprozessorgesteuertes Batterieladegerät mit einstellbarer IU1U2-Ladekennlinie.
886,00 €
0101036971_PIC_01.jpg
CPC 2440
Mikroprozessorgesteuertes Batterieladegerät mit IU1U2-Ladekennlinie
774,00 €
0101036901_PIC_01.jpg
CPC 1220
Mikroprozessorgesteuertes Batterieladegerät mit IU1U2-Ladekennlinie
514,00 €
0101036903_PIC_01.jpg
CPC 2420
Mikroprozessorgesteuertes Batterieladegerät mit IU1U2-Ladekennlinie
530,00 €
0432412072_PIC_00.jpg
TS 24/12-06, DIN 14690
DC-DC-Ladegerät zur Ladeerhaltung und Nachladung der Starterbatterie von Tragkraftspritze (TS)/PFPN, Stromerzeuger usw. aus dem 24-V-Bordnetz des Fahrzeugs.
146,00 €
0432412071_PIC_00.jpg
TS 24/12-06, MagCode
DC-DC-Ladegerät zur Ladeerhaltung und Nachladung der Starterbatterie von Tragkraftspritze (TS)/PFPN, Stromerzeuger usw. aus dem 24-V-Bordnetz des Fahrzeugs.
146,00 €
0431212040_PIC_01.jpg
TS 12/12-03, DIN 14690
DC-DC-Ladegerät zur Ladeerhaltung und Nachladung der Starterbatterie von Tragkraftspritze (TS)/PFPN, Stromerzeuger usw. aus dem 12-V-Bordnetz des Fahrzeugs.
189,00 €
RBC_3000.png
RBC 12105, IP54, 3 kW
Mikroprozessorgesteuertes Batterieladegerät mit einstellbarer IU1U2-Ladekennlinie.
1.363,00 €
0101036040_PIC_01.jpg
ABC 2440
Microprozessor-gesteuertes Batterieladegerät mit IUoU-Ladekennlinie.
774,00 €
0101036140_PIC_01.jpg
ABC 1240
Microprozessor-gesteuertes Batterieladegerät mit IUoU-Ladekennlinie.
632,00 €
1 von 3
Zuletzt angesehen

Einbauladegeräte von LEAB

Die Ladung einer zweiten Batterie geschieht in den meisten Fällen über eine Außeneinspeisung von 230 Volt. Diese haushaltsübliche Spannung wird durch die Karosse des Autos über eine Steckvorrichtung in das Einbauladegerät gespeist und dort in eine 12-, 24 oder 48-Volt-Spannung gewandelt. Je nach Typ der Zusatzbatterie (z. B. Blei-AGM oder Lithium-Ionen) sind unterschiedliche Ladekennlinien nötig, um die Batterien möglichst schonend zu laden.

Warum Einbauladegeräte?

Der Festeinbau von Ladegeräten in Fahrzeuge hat gleich mehrere entscheidende Vorteile gegenüber einer klassischen externen Installation in der Fahrzeughalle.

Kein Spannungsverlust:  Lange Leitungswege, z. B. durch eine Installation des Ladegeräts unter der Hallendecke und/oder Verwendung eines Spiralkabels, führen zu einem hohen Leitungswiderstand und somit zu einem Spannungsfall zwischen Ladegerät und Batterie. Mangelhafte Ladung, Sulfatierung und letztendlich ein verfrühter Ausfall der Batterie sind die Folge. Einbauladegeräte hingegen können in der Nähe der Batterie verbaut werden, so dass dies kein Problem mehr darstellt.

Höhere Leistung:  DC-Steckverbindungen sind oft nur bis 16 Ampere zugelassen. Eine 230-V-Einspeisung kann bei 16 Ampere im Gegensatz zu 24 V nahezu die 10-fache Leistung übertragen, so dass auch leistungsstarke Ladegeräte im Fahrzeug ohne Probleme versorgt werden können.

Schonendere Ladung:  Das Ladegerät im Fahrzeug kann unter Berücksichtigung der Batterieart, -kapazität und eventuellen Zusatzverbrauchern exakt auf die zu ladende Batterie abgestimmt werden. So wird sichergestellt, dass die Batterie bestmöglich geladen und die Lebensdauer maximiert wird.